das leben….

pony

…in wien ist weit weniger kapriziös als in berlin, ist allerdings auch nicht gerade ein ponyhof.
und fritz, es wird ein wein sein, in wien, oder ein lassie im phil, komm einfach mal…

frau k. dankt an dieser stelle den graz-korrespondentInnen und wünscht ihnen und allen anderen einen august wie auf dem ponyhof, auf dass die sonne lacht und der hafer sticht!

hans im glück

ampel

Und plötzlich stand die Liebe vor Hans. Sie heißt Guadelupe, kommt aus Cuba, ist 40 und kam vor einiger Zeit nach D um ihre drei Brüder zu besuchen. Sie blieb als U-Boot, als Geduldete, als Illegale, als Verliebte. Und Hans liebt sie jetzt einfach heimlich zurück, viel mehr kann er nicht tun, weil er ja blöderweise bereits verheiratet ist. Mit einem Mann, wegen dessen Aufenthaltsgenehmigung. Aber keine Sorge, die Scheidung läuft schon, weil dieser Mann mittlerweile mit einer deutschen Frau ein Kind bekommen hat. Aber jetzt freut sich Hans erstmal auf sein Baby, auch wenn es die andere Freundin bekommt. Ja, solche Sachen erzählt einem der Hans, wenn man nach Berlin kommt und fragt, was es denn so Neues gibt…

vater hans

fritzlimo

Hans, Mitte 40, wird nämlich Vater. Das ist schön für ihn. Für das Baby. Und für die werdende Mutter, die nur halb so alt ist wie Hans. Und nicht mal halb so legal wie er in Berlin lebt. Sie kam als Kindermädchen aus Kamerun nach Deutschland, und blieb, weil ihr der Schnee gefiel. Weil sie mit 20 fasziniert davon war, dass es so richtig kalt wird, und dass weiße Flocken vom Himmel fallen. Sie bekam keine Aufenthaltsgenehmigung, und der folgende Winter war auch recht mild. Aber da war ja Hans schon in ihr Leben getreten. Jetzt kann sie bleiben, weil sie ein halbdeutsches Baby bekommt. Aber weil das Leben kein Rosamunde-Pilcher-Roman ist, hat sich Hans jetzt verliebt. Für diese Geschichte brauchen wir aber noch ein Bier…

mit hans an der spree

strand

Und abends dann ins Strandgut. Weil’s am yaam beach nichts zu essen gibt. Im Strandgut ist alles extrem loungig und unglaublich chillig. Ich raufe mich mit einem braungebrannten Jungen namens Ralph Lauren um einen weißen Lederhocker. Dann kommt Hans in einem schwarzen Netzleiberl und mit knallgelbgrüner Cameroon-Fussballjacke. Damit passt er sowas von überhaupt nicht in diese Pastellwelt, dass ich unglaublich stolz auf ihn bin. Ich nehme ihm ein Bier mit, damit er uns seine aktuelle Liebesgeschichte erzählt, die kann was. Wirklich… (Fortsetzung folgt)

hundstage

kuebel

Ich sitze in der Backstube am Prenzlauer Berg und lese zum großen Milchkaffee die Berliner Zeitung. Aufregungen um Kanalbäume und Betonklötze. Eine Sixties-Show als kulturelles Highlight. Was ist mit Wien? Hat das hitzige Sommerloch einen schwarzen Fleck auf der Österreichkarte hinterlassen? Heimat-Burn-Out? Keine Nachrichten über die Nachbarn? Doch! Eine halbe Seite aus Wien! Und bitte, die Berliner Zeitung hat Rheinisches Format, eine halbe Seite entspricht somit etwa einer ganzen in der Zeitschrift Österreich. Auch der Inhalt passt: ein Wiener Eissalon vertreibt jetzt Hundeeis. Nicht aus, sondern für. Ein prominenter Wiener Tierarzt wurde dazu interviewt, und die stolze Eissalonbesitzerin. Plus Foto. Glückliches Land, aus dem solche breaking news kommen. Einfach dogissimo.

schönhauser allee

ostrad

Wer nach Berlin reist, sollte Herrn Lehmann im Lesegepäck haben. Den hab ich aber schon vor Jahren gelesen. In der Buchhandlung am Prenzlauer Berg stapeln sich Kafka, Bernhard, Houellebecq, Sedaris, nur kein Berlin-Roman. Endlich finde ich in einer S-Bahnstations-Buchhandlung „Schönhauser Allee“ von Wladimir Kaminer. Fortan zieht es mich magisch zum Prenzlauer Berg, ich laufe die Schönhauser Allee auf und ab, stets auf der Suche nach den verrückten Vietnamesen in Kaminers Haus oder nach Lokalen, in die der befreundete Maler Iwanow Fische oder gar das Internet gemalt hat.
Das Buch ist sechs Jahre alt, mittlerweile ist Kaminer vermutlich dank seiner Russendisko so reich und berühmt, dass er vor kontaktsuchenden Touristinnen fliehen musste. Er wird Frau und Kinder geschnappt haben, und vielleicht sogar die vietnamesische Familie, und in eine Altbauwohnung in Kreuzberg gezogen sein. Und Iwanow hat sie ausgemalt.